Besser zuhören?

Maria und Marta

38 Als sie aber weiterzogen, kam er in ein Dorf. Da war eine Frau mit Namen Marta, die nahm ihn auf.
39 Und sie hatte eine Schwester, die hieß Maria; die setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seiner Rede zu.
40 Marta aber machte sich viel zu schaffen, ihnen zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach: Herr, fragst du nicht danach, dass mich meine Schwester lässt allein dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfen soll!
41 Der Herr aber antwortete und sprach zu ihr: Marta, Marta, du hast viel Sorge und Mühe.
42 Eins aber ist not. Maria hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden.
___________________________
Wenn ich meine Mutter besuchte, dann war ich oft enttäuscht, weil sie mir garnicht wirklich zuhörte. Ich wollte mit ihr Zeit verbringen und meine neuen Erkenntnisse mitteilen, die ich durch das Wort Gottes und meine Erlebnisse mit IHM gewonnen habe.
Sie verstarb in geistiger Umnachtung und doch hatte ich das Gefühl, sie rechnete mit Gottes Gnade. Sie war durch einen Tumor milde geworden, ihr Urteilsvermögen war nicht mehr festzustellen.  Sie starb in großer Unruhe und Angst vor der Operation, die tödlich ausging. Das war ihr Lebensweg: Angst, die sie mit viel Werketum und Suche nach Anerkennung zu bewältigen versuchte.
Das kreide ich der Kirche an, dass sie den Menschen das Gefühl gibt, es passt schon alles, Hauptsache sie sind in der Religion zuhause. Dabei braucht jeder Sünder bewusste Abkehr von der Sünde und die Gnade Gottes, die durch die Reue, eine Beziehung mit Jesus eingeht.  Er hat die Sünde ans Kreuz getragen und ist für unsere Schuld gestorben, damit wir nicht unter das Gericht Gottes kommen.
Was für eine Liebe Gottes!
So ist es nach wie vor möglich, neu zu beginnen, mit dem allmächtigen Vater, Sohn und heiligen Geist. Bekenne nur, dass du Sünder bist und Seine Gnade brauchst. Tue Buße und lass dich durch den Glauben und das Wort Gottes verändern.
Gebet
Herr wir verstehen deine Gleichnisse oft nicht, weil wir sie nicht als geistlichen Weg erkennen sondern mit unserem eigenen Verstand zu ergründen versuchen, was der Sinn dessen ist, was Du uns sagen willst. Bitte lasse uns doch verstehen, dass wir den HlGeist brauchen, der uns Deine Worte erklärt. Danke, dass Du das tun willst. Rede nur, wir hören mit einem offenen Herzen. Amen